Social Media Marketing

Das Internet ist kein Neuland mehr – oder etwa doch? Selbst konservative und traditionelle Unternehmen, also solche Unternehmen, die nicht der hippen digitalen Gründerszene zuzurechnen sind, haben heute selbstverständlich eine mehr oder weniger umfangreiche Website, auf der sie sich und ihre Produkte darstellen, gegebenenfalls eine Einkaufsmöglichkeit bieten, Ersatzteilkataloge zum Download, Kontaktmöglichkeiten und eine Vielzahl anderer möglicher Serviceleistungen integriert haben. Aber soziale Medien nutzen sie nicht.

Facebook

Zielgruppe: 14 – 55 Jahre
Geschlechter: Männlich / Weiblich
Interessen: Universal
Best Practise: Universal

Instagram

Zielgruppe: 14 – 35 Jahre
Geschlechter: Männlich / Weiblich
Interessen: Fashion / Travel / Trends
Best Practise: Fitness, Travel, Fashion, Photography

Pinterest

Zielgruppe: 20 – 40 Jahre
Geschlechter: Weiblich
Interessen: Trends / Home & Living / Fashion
Best Practise: Home & Living, Inspiration

Je nach Plattform unterscheiden sich die Zielgruppen

Auf unterschiedlichen Plattformen sollten auch unterschiedliche Informationen stehen, denn die User sind ebenfalls auf mehreren Plattformen unterwegs. Für Videos – z.B. kleine Imagefilme, Tutorials oder Webinare – bietet sich Youtube an, Unternehmensnachrichten werden auf Twitter verbreitet und für Anwendererfahrungen eignen sich Blogs oder Wikis. dixmind beherrscht die ganze Bandbreite des Social Media Marketings.

Der nächste Schritt ist die gezielte Ansprache von potentiellen Kunden, Zielgruppen oder Meinungsbildnern, die für das eigene Unternehmen nützlich sein könnten. Dazu können Firmen existierenden Gruppen beitreten, sich in Foren an den Diskussionen beteiligen oder selbst entsprechende Gruppen gründen. Mit der strategischen Vorgehensweise einer Digital Agentur vermeiden Unternehmen blinden Aktivismus und können auf die Communities in den Sozialen Medien planvoll zugehen.

Beiträge und Kommentare sind nicht die einzige Möglichkeit, Social Media Marketing zu betreiben. Es ist zum Beispiel möglich, Gewinnspiele zum Pushen der eigenen Fangemeinde auszuschreiben. Aber auch Rabattangebote, Gutscheine oder Umfragen sind möglich. Schließlich dienen die sozialen Medien nicht nur zur Kundengewinnung, sondern das Unternehmen stellt sich auch als attraktiver Arbeitgeber in der Region Landshut vor. Dazu eignen sich am besten die Portale XING und LinkedIn, auf denen mit Suchprofilen festgelegt werden kann, mit welchen zukünftigen Mitarbeitern, Zulieferern oder Dienstleistern die Firma zusammenarbeiten möchte.

Facebook Marketing und Facebook Anzeigen

Natürlich ist es im Social Media Marketing üblich, klassische Anzeigen zu schalten. Wie auch in Printmedien kann der Auftraggeber festlegen, wo die Anzeige erscheinen soll. Damit wird nicht nur aus dem allgemeinen Facebook Marketing ein regionales Social Media Landshut, sondern es ist auch wesentlich leichter, die Zielgruppe genau zu erreichen – jedenfalls dann, wenn man diese Zielgruppe vorher exakt definiert hat. Anders als im traditionellen Marketing stehen nach der Einblendung der Werbebanner umfangreiche Analysetools zur Verfügung, die die Wirkung der Marketingmaßnahme zeigen. Es ist leicht nachzuvollziehen, welche Anzeigen zu der gewünschten Reaktion – zum Beispiel der Besuch der eigenen Homepage – geführt haben und welche nicht. Social Media Marketing ist ein schnelles Geschäft und so ist es sinnvoll, auf diese Analysen unmittelbar zu reagieren, um die Kampagne zu optimieren. So werden die Streuverluste, die es bei jeder Anzeigenaktion gibt, weitgehend reduziert.

Facebook Marketing ist wie die Präsenz auf anderen Social Media Plattformen auch, eine ständige Interaktion mit den anderen Teilnehmern. Deshalb ist es wichtig, stets auf Kommentare anderer User zu reagieren und dabei vor allem Schnelligkeit zu beweisen. Dies gilt ganz besonders für negative Statements. Es besteht die Chance, diese als Anregung für die eigene Produktentwicklung zu sehen. Wenn die Unterhaltung gar in einen Dialog zur Produktverbesserung mündet, wird dies positiv aufgenommen und das Image des Unternehmens steigt.

Trotz der digitalen Ausrichtung einer Online Agentur ist der persönliche Kontakt zu den Kunden wichtig. Daher lenken diese auf Wunsch nicht nur die digitalen Aktivitäten ihrer Kunden in die Region Landshut, sondern stehen auch für Meetings vor Ort kurzfristig zur Verfügung, denn für Profis ist weder das Internet noch die Region Landshut Neuland.

 

Unterschiedliche Ziele und Wünsche sind mit Facebook umsetzbar!

Soziale Medien beeinflussen unser Leben

Wer privat schon „auf Facebook“ ist, der weiß, wie stark dieses Medium die Meinungsbildung beeinflusst. Die Freunde – und das können viele sein – teilen, liken und kommentieren. So finden sich täglich viele Informationen mit Bildern und Videos aus Politik, Unterhaltung und allen anderen Nachrichtensparten auf dem eigenen Account ein. Eine objektive Informationsquelle ist das nicht, denn es ist die Auswahl, die die Facebook-Freunde getroffen haben – aber aufgrund ähnlicher Interessen durchaus interessant.
Ziel des Social Media Marketing ist es, Teil dieser Community zu werden und dieses Medium aktiv für Online Marketing und die Kommunikation mit den – potentiellen – Kunden des Unternehmens zu nutzen. Ein Anfang ist es, auf der eigenen Homepage sogenannte Like-Buttons für Facebook, Google+, Xing, Twitter, LinkedIn oder Pinterest zu installieren. Aber damit betreibt ein Unternehmen noch lange kein Facebook-Marketing. Es bietet lediglich eine einfache Möglichkeit, in den sozialen Medien erwähnt, geliked oder verlinkt zu werden. Wenn ein Unternehmen das zulässt, ohne die Auswirkungen zu verfolgen, ohne auf die Kommentare zu reagieren oder ohne Interaktion mit dieser Community, dann kann das unkontrollierbare und damit auch negative Folgen für das eigene Business haben. Es ist also ein professionelles und konsequentes Social Media Marketing erforderlich, mit dem klar definierte Ziele verfolgt werden sollten und wofür entsprechende Ressourcen bereit gestellt werden müssen. Social Media Marketing ist kein Selbstläufer, sondern eine anspruchsvolle und zeitaufwändige Aufgabe. Nur die wenigsten Unternehmen haben dafür Fachleute in den eigenen Reihen. Deshalb bietet sich die Zusammenarbeit mit einer Online Marketing Agentur an.

Regionale Eingrenzungen im Social Media

Das world-wide-web bedeutet nicht zwangsläufig, dass weit entfernte Kunden angesprochen werden müssen. Dies ist zwar eine Chance, aber nicht notwendig. Die Aktivitäten können auch regional als Social Media Landshut eingegrenzt werden. Aber zunächst braucht ein Unternehmen eine eigene Seite bzw. einen eigenen Auftritt bei allen sozialen Medien, in denen es präsent sein möchte. Das ist wie eine zusätzliche, kleine Homepage bei Facebook, Google+ oder Xing – aber beileibe keine Kopie! Jedes Medium ist anders und hat seine eigenen Regeln. Digitalagenturen kennen diese Regeln. Deshalb empfehlen Marketing Agenturen ihren Kunden die Inhalte und die Art der Posts, die dem jeweiligen Medium entsprechen. Dies ist kein klassischer Werbetext und schon gar keine plumpe Aufforderung, das eigene Produkt zu kaufen. Es sind stattdessen Kurzinformationen mit Bildern und Videos zum Unternehmen, seinen Produkten, dem Markt auf dem es aktiv ist und den Tagesereignissen, die das eigene Geschäft beeinflussen. Nicht alles muss dabei eigener redaktioneller Inhalt sein. Auch das Unternehmen darf teilen, liken und kommentieren. So funktioniert das Netzwerk. Die Agentur hilft bei der Auswahl der Informationen und setzt diese gezielt für ihre Kunden ein. Stoßen die Posts und Kommentare eines Unternehmens auf Interesse, dann gilt das auch für die Produkte dieses Unternehmens. Aus Community-Teilnehmern werden Fans, die dann entweder zu Kunden werden oder durch ihre „gefällt-mir“-Aktionen andere User als Kunden des Unternehmens werben.